1962 wurde sie in Neuerburg, einem kleinen Eifelstädtchen geboren. Dort wuchs sie auf und besuchte Schule, die sie mit der mittleren Reife abschloss. Ihre Kindheit war unbeschwert; sie war eher ein ängstliches Kind. Hin und wieder überfiel sie eine Traurigkeit und Sehnsucht, die sie sich oft nicht erklären konnte. Schon damals berührten sie melancholische Songs und Erzählungen.

Nach der Schule begann se eine Lehre als Arzthelferin im Nachbardorf, die sie im Juni 1980 erfolgreich beendete. Bei einem Gynäkologen in Trier fand sie ihre erste Anstellung und verlegte ihen Wohnsitz dorthin.

Ihr erster Mann lebte mit ihr dort ein Jahr, verlangte jedoch, dass sie ihre Arbeit aufgebe, weil er sich in Trier nicht wohlfühlte. Sie heirateten im August und lebten fortan wieder in Neuerburg. Dort fand sie keine Arbeit und war sehr unglücklich. Nachdem ihre erste Tochter 1983 zur Welt gekommen war, hoffte sie, dass sich ihre persönliche Lage ändern würde. Doch sie fiel in ein sehr tiefes Loch, da ihr Mann dem Alkohol verfiel und Schulden machte. Ihre Mutter unterstützte sie sehr. Die anderen Familienmitglieder mieden sie und spannen Intrigen. Im Februar 1985 entschloss sie sich daher, ihren Mann zu verlassen. Aus der ot heraus, begann sie als Aushilfe in einem Restarant zu arbeiten. Es war eine schwere Zeit. Die Menschen um sie herum empfand sie als kalt und herzlos. Das machte sie unendlich traurig.

Im Oktober 1987 fand sie eine Anstellung als Kassiererin in einer Drogeiekette. Ihr Selbstwertgefühl stieg und sie wurde selbstbewusster. Nach wenigen Monaten übernahm sie die Filiale und war endlich finanziell abgesichert. Ein Jahr später heiratete sie zum zweiten Mal. Im Vereiningsjahr schenkte sie ihrer zweiten Tochter das Leben. Ihre Arbeit gab sie auf, da sie für beide Kinder da sein wollte. Im März 1992 erblickte ihr erster Sohn das Licht der Welt. Schon zu dieser Zeit vermisste sie die Herzenswärme einer wunderbaren Liebe. Eine ständige Sehnsucht machte ihr das Leben schwer. Alles um sie herum wurde kalt und kälter. Einzig ihre Kinder erhellten ihr Leben. Zwischenzeitlich arbeitete sie in einem Schuhgeschäft, um die Familienfinanzen etwas aufzubessern. Im August 1996 kam ihr viertes Kind, ein weiters Mädchen, zur Welt. Wenig später bemerkte sie, dass sie erneut schwanger war. Obwohl dieses Kind nicht geplant war, freute sie sichh nach anfänglichem Schrecken sehr darauf. Im Jahr darauf schwebten Muttr und Kind zwischen Tod und Leben, doch ein Schutzengel war rechtzeitig zu Stelle.

Da ihre häuslichen Verhältnisse sehr beengt waren, bauten die Familie im Nachbardorf ein Haus. Es war eine anstrengende Zeit. Ihr Dasein hatte sich abgekühlt. s war, als hätten sich de Gefühle verabschiedt. Sie sehnte sich so sehr nach einer Hand. Die Einsamkeit beherrschte ihre Seele. 2005 lernte sie einen Mann kennen und lieben. Doch er konnte sich nicht entschließen, sein tristes Leben zu ändern. Ihm fehlte der Mut und er ließ sie allein. Unerträglich schien ihr die Trauer. Sie war in einer Sackgasse gelandet, aus der sie keinen Ausweg fand. Die Dunkelheit und Kälte nahm ihr die Luft zum Atmen. In dieser Zeit begann sie, Gedichte zu schreiben. Es tat ihr gut, die Gefühle aus dem Herzen aufs Papier zu bringen. Immer öfter spielte sie mit dem Gedanken aus dieser scheinheilgen Welt auszubrechen, die sie nur krank machte.

Im Februar 2007 begegnete ihr Roland, der wie sie diese Sehnsucht nach Liebe, Wärme und Verständnis verspürte. Beide lernten sich kennen und lieben. Ganz zart knüpften sie ihre Gefühle, ihre Gedanken zu einem neuen Leben. Unendliches Vertrauen begleitet sie durch ihre Tage und eine Liebe, die ständig wuchs.

Erst der poetische Dialog mit Roland und die Liebe zu ihm erfüllte ihre gewaltige Sehnsucht. Endlich war er einem Menschen begegnet, dem die Fähigkeit, für einen geliebten Menschen Wärme, Geborgenheit und Liebe zu empfinden, gegeben ist und der zudem das Talent hat, seine Gefühle in Worte zu kleiden. Folglich konnte sie nur mit ihm ein neues Leben beginnen. Die zarten Triebe ihrer Liebe wurden in dem Gedichtband "Schwanengesänge" zur Poesie.

Krönender Höhepunkt der Liebe wurde 2010 die romantische Dichterhochzeit von Lydia und Roland Pöllnitz.